Staatliche Vogelschutzwarte Seebach

Staatliche Vogelschutzwarte Seebach

Die Besucher wandeln auf den Spuren von Sittich Hans Freiherr von Berlepsch – dem Nestor des Vogelschutzes. Die im 12. Jahrhundert errichtete Wasserburg und ein zwei Hektar großer Park mit See bieten vielfältige Gelegenheiten die Vogelwelt mit allen Sinnen selbst zu erkunden und aktiv wahrzunehmen. In einer umfangreichen Ausstellung gibt es viel Interessantes über das Leben der Vögel zu erfahren. Unterschiedlichste Vogelarten, vielgestaltige Nestformen, filigrane Vogelschädelskelette, Einblicke in die Nester der in der Burg brütenden Vögel und Vogelvolieren gilt es zu entdecken.

Für Besucher ist die Ausstellung barrierefrei zugänglich.

Lage

Kontaktdaten:

Verein der Freunde der Vogelschutzwarte Seebach e.V.
Lindenhof 3
99998 Weinbergen OT Seebach

Telefon: 03601 - 7891018

Email: verein@vogelschutzwarte.de
Internet: www.vogelschutzwarte.de

Die Staatliche Vogelschutzwarte Seebach ist eine Außenstelle der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie Jena (TLUG)

Telefon: 03601 - 440565

Email: vsw.seebach@tlug.thueringen.de
Internet: www.tlug-jena.de

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: 9.00 -15.00 Uhr
Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr

Wir empfehlen eine Gästeführung!

In den Monaten Mai bis Oktober werden an jedem Samstag, Sonn- und Feiertag um 14.00 Uhr Gästeführungen ohne Anmeldung angeboten.

Nach Vereinbarung sind Führungen auch außerhalb der Öffungszeiten möglich (Tel.: 03601 - 7891018).

 

Mühlhausen

Die mittelalterliche Reichsstadt Mühlhausen nahe des Hainich beeindruckt ihre  Besucher durch ihre Vielfalt. Die Stadtmauer, die historische Altstadt und die 11 gotischen Kirchen prägen das Stadtbild. Weiterlesen …

Parks und Themengärten Bad Langensalza

Exotische Blüten, verschlungene Wege, berauschende Düfte - Bad Langensalza ist die Stadt der Gärten. Zehn Parks und Themengärten entführen den Besucher in eine Welt voller spektakulärer und einprägsamer Panoramen.

Weiterlesen …

Opfermoor Vogtei

Opfermoor Niederdorla
Unweit vom geografischen Mittelpunkt Deutschlands in Niederdorla liegt das germanische Opfermoor. Die vorchristlichen Kultstätten, beginnend im 6. Jh. v.u.Z. ist einer der besterhaltenen Fundkomplexe dieser Art in Mitteleuropa. Weiterlesen …